fbpx
Werbetreibende werfen Facebook Metrikfehler vor

Werbetreibende werfen Facebook Metrikfehler vor – das Unternehmen dementiert

Facebook Metrikfehler in Videoanzeigen sind seit 2 Jahren bekannt. Ein Dokument im Streit zeigt nun, dass die Fehler absichtlich zurückgehalten wurden.

Die Rechnung ist einfach: Wenn die Messwerte für die Dauer und Häufigkeit der Vision schlechter sind, investieren weniger Werbetreibende in Videowerbung auf der Plattform. Im Jahr 2016 hat Facebook irreführende Daten für Werbetreibende durch metrische Fehler bestätigt. In einem anhaltenden Rechtsstreit wird nun behauptet, dass Facebook die Metrikfehler schon lange bekannt sind, aber – vielleicht aus Angst vor einem Einbruch der Gewinne – es diese nicht öffentlich gemacht hat. Darüber hinaus sind die überschätzten Ansichten viel stärker als bisher angenommen. Diese Behauptung bestreitet Facebook.

Waren die Facebook Metrikfehler länger bekannt?

Beschwerdeführer beschuldigt Facebook in einem offiziell eingereichten Dokument, dass die Metrikfehler Facebook bereits mehr als ein Jahr vor der Veröffentlichung der Probleme bei der Messung der Daten für Video-Anzeigen bekant waren, sie diese jedoch nicht offenlegten. Dies wurde erstmals von Suzanne Vranica im Wall Street Journal berichtet. Im Fall von LLE One LLC et al. gegen Facebook, der sich noch im Prozess befindet, haben Anwälte der Kläger eine schwere Vorwürfe gegen das soziale Netzwerk erhoben. In der Einleitung der Beschwerdeschrift heißt es:

„Interne Aufzeichnungen haben kürzlich diesen Vorschlag vorgebracht, dass Facebooks Aktion jedoch auf Betrugsniveau steigt und Strafschadensersatz rechtfertigen kann. Facebook hat seine Fehler einen Monat vor seiner öffentlichen Ankündigung nicht entdeckt. Facebook-Ingenieure wussten seit über einem Jahr und mehrere Werbetreibende hatten anormale Ergebnisse aufgrund der Fehlkalkulation gemeldet (als 100%ige Wiedergabezeiten für ihre Videoanzeigen). Dennoch hat Facebook die Verbreitung falscher Messwerte nicht gestoppt.“

Es wird auch festgestellt, dass die Überschätzung der Informationen zur Videometrie nicht im Bereich von 60 bis 80 Prozent, sondern eher im Bereich von 150 bis 900 Prozent liegt. Der Großkonzern soll daher die Facebook Metrikfehler fahrlässig angegangen haben, weil zu wenig Personal für die Korrektur vorgesehen war und Monate die offizielle Weitergabe als falsch erkannte Kennzahlen nicht verhindert haben. Daher fordern die Kläger nun Schadensersatz.

Facebook kämpft

Im Vergleich zum Wall Street Journal hatte Facebook die Vorwürfe bereits als falsch eingestuft. Und Anfang Oktober hatte eine Verteidigungsschrift diese Position bestätigt. Es heißt auch, dass sie die metrischen Fehler selbst entdeckt, zeitnah akzeptiert und den Werbekunden und der Öffentlichkeit präsentiert haben. Außerdem konnten die Klägerinnen nicht nachweisen, dass sie überhaupt von den fraglichen Messgrößen abhängig waren.

„Stattdessen verlassen sie sich bei der Entscheidung, ob sie Videowerbung von Facebook kaufen oder nicht, auf Facebooks überhöhte Zuschauerzahlen.“

Am 14. Dezember werden die Parteien vor Bezirksrichter Jeffrey White in Oakland erscheinen. Es wird spannend zu erfahren, ob Facebook tatsächlich zu Geldstrafen verurteilt wird oder die Klage abgewiesen wird. Die rechtlichen Beweise scheinen schwierig. Es gibt jedoch Gründe anzunehmen, dass in Angesicht der Facebook Metrikfehler dieses nicht optimal funktioniert hat. Schließlich scheint die Verteidigung fraglich zu sein mit dem Ansatz, dass Werbetreibende nicht von den Metriken abhängig sind. Sie lenkt auch von der Diskussion ab, ob die Fehler verborgen seien. Da die betroffenen Kläger nun Ausgleichszahlungen suchen, müssen ihre Argumente ebenfalls mit Vorsicht behandelt werden.

Es ist wahrscheinlich am besten, die Entscheidung einer unabhängigen Person wie dem Gericht zu überlassen. Man kann das Gefühl nicht loswerden, dass Facebook seinen Werbekunden nicht immer ganz ehrlich war; weil das lukrativer ist. Wenn sich die Behauptungen bewahrheiten, würden sie zu recht manipulativen Praktiken aussagen.

Menü