fbpx
Instagram-Influencer

Instagram-Influencer ohne Instagram

Wenn ein sogenannter Instagram-Influencer einige Stunden oder gar Tage ganz ohne die Plattform auskommen muss, dann kann das ganz schön an die Substanz gehen. Da die Internet-Stars inzwischen Ihr Geld mit dem Posten von Bildern und Clips verdienen, bedeutet der Verlust des Accounts gleichzeitig auch einen herben finanziellen Verlust.

Accounts bedeuten bares Geld für Instagram-Influencer

Je nach der Größe und der Popularität eines Accounts können Instagram-Influencer mit den eigenen Inhalten bei Instagram und anderen Plattformen durchaus ihren Lebensinhalt bestreiten oder sogar reich werden. Doch die Inhalte bzw. Accounts können vom Betreiber jederzeit gesperrt oder gar gelöscht werden – zum Teil mit fatalen Folgen für die Instagram-Influencer. Genau das ist der Nutzerin Jessy Taylor passiert. Die junge Frau ist ein waschechter Instagram-Influencer, denn ihr Account verfügt immerhin über ganze 130.000 Follower. Instagram löschte den Account der jungen Frau und brachte sie damit in Bedrängnis.

Ohne Account keine Zukunft für Instagram-Influencer

Hat ein Instagram-Influencer alle seine Karten auf den Aufbau eines eigenen Accounts gesetzt, so bedeutet die plötzliche Löschung eine finanzielle Katastrophe. Im Fall von Jessy Taylor wurde eine andere Plattform dazu genutzt, um dem eigenen Unmut über das Vorgehen Luft zu machen: Youtube. Die Frau veröffentlichte ein drei Minuten langes Video, auf welchem sie offiziell beteuert, dass sie ohne die Follower bei Instagram und den damit verbundenen Einnahmen ein Nichts sei.

Instagram-Influencer: Forderung nach Einsicht

Taylor fordert Ihre Follower dazu auf, sie nicht mehr bei Instagram zu melden. Durch ein solches Anschwärzen beim Anbieter sei die Sperrung überhaupt erst durchgeführt geworden. Der junge Instagram-Influencer sagt unter Tränen, dass die Hater das Leben eines jungen Menschen mit ihrem Verhalten zerstören können. Instagram bedeutet für Taylor alles, weil sie sich finanziell von diesem Job abhängig gemacht hat. Sie kann sich hingegen überhaupt nicht vorstellen, wieder in einem gewöhnlichen Job mit acht Arbeitsstunden pro Tag zu arbeiten. Laut eigener Aussage hat Taylor keine Qualifikationen, um einen gut bezahlten Job auf dem freien Markt zu bekommen. Sie habe vor ihrer Karriere als Instagram-Influencer bei McDonalds und sogar als Prostituierte gearbeitet. Inzwischen hat sie einen neuen Account eröffnet, den sie in jenem Video auf Youtube bekannt gibt. Allerdings ist der neue Account bedeutend kleiner.

Menü