Online-Werbemarkt

Wieso der deutsche Online-Werbemarkt aktuell ins Stocken gerät

Der weltweite Online-Werbemarkt wächst und wächst. Aktuelle Zahlen belegen, dass das prognostizierte Wachstum von 4 auf 4,7% steigt. Es ist ein Milliardengeschäft, von dem nicht nur die großen Player wie Google oder Facebook partizipieren. Auch kleinere Unternehmen gewinnen mehr und mehr Vertrauen in den Online-Werbemarkt. Einzig in Deutschland sieht das Bild anders aus.

Wie der Online-Werbemarkt weltweit aussieht

Die Mediaagentur Zeniths veröffentlichte einen Bericht, der besagt, dass das Wachstum bis 2021 stetig steigen wird. Um bis zu zehn Prozent wird erwartet. Die Hälfte aller weltweiten Werbeausgaben würden dadurch also in den Online-Werbung fließen. Der Grund ist, dass Google und Facebook Tools entwickelt haben, die es auch kleinen Unternehmen einfach machen, bestimmte Werbekampagnen zu starten. Diese setzen kaum noch auf Massenmedien, da sie mit ihnen ihr Zielpublikum immer weniger erreichen.

Wieso der Online-Werbemarkt in Deutschland gegenteilig agiert

Leider trifft dieser Trend nicht für Deutschland zu. Auch hier gibt es genügend kleine Unternehmen, die die Werbetools der großen Anbieter nutzen. Doch diese halten sich zurück. Das vormals prognostizierte Wachstum von 1,7% im musste sogar auf knapp ein Prozent korrigiert werden. Hauptgrund hierfür könnten die wirtschaftlichen Unsicherheiten sein, in denen sich Europa gerade befindet. Der Brexit steht dabei ganz oben auf der Liste. Doch auch diverse Handelskonflikte tragen dazu bei, dass deutsche Unternehmen zurückhaltender agieren, als ihr internationaler Wettbewerb. Dies ist jedoch eher eine Mutmaßung als ein klar belegbarer Fakt. Fakt ist jedoch, dass Online-Werbung explizit in Deutschland genau das Gegenteil tut, was international geschieht.

Menü